Zum Hauptinhalt springen

Ausstellung „Goethehof – zwischen Dorfidylle und Weltmetropole“

Der Goethehof in Kaisermühlen zählt zu den geschichtsträchtigsten Gemeindebauten Wiens. Die Wohnhausanlage wurde im Jahr 1930 fertiggestellt und während der Februarkämpfe 1934 in Wien als letzte Bastion des Widerstandes gegen den austrofaschistischen Ständestaat eingenommen. Auf Basis zahlreicher Interviews mit ZeitzeugInnen, beleuchtet wohnpartner in dieser Ausstellung das Zusammenleben der BewohnerInnen des Goethehofes und den Lebensalltag in Kaisermühlen von der Zwischenkriegszeit bis zur Zweiten Republik. Eingebettet in historische Ereignisse, wird die Rolle der verschiedenen Einrichtungen der weiträumigen Wohnhausanlage, ihrer Umgebung und die besondere Lage an der Alten Donau für die BewohnerInnen des Goethehofes veranschaulicht.

Begleiten Sie auf 21 Tafeln die ZeitzeugInnen anhand dieser Ausstellung von der Waschküche bis ins Tröpferlbad, vom Kinderhaus zum Jugendhort und in die Bücherei, beim Spielen im Hof, beim Eislaufen am Kaiserwasser, durch die Schrebergärten bis hin zum Fischen im Inundationsgebiet.

Die VHS-Donaustadt, 22., Bernoullistraße 1, zeigt in Kooperation mit wohnpartner, vom 19.9. bis zum 19.10.2018, die Ausstellung „Goethehof – zwischen Dorfidylle und Weltmetropole“. Die Ausstellung beruht zum Großteil auf Interviews, die wohnpartner mit ZeitzeugInnen im Goethehof durchgeführt hat.  Zu besichtigen ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der VHS Donaustadt von Montag bis Freitag von 8.00 - 21.00 Uhr.

 

Führung durch die Ausstellung:

Am Dienstag, den 16.10. gibt es von 18.00 - 19.30 Uhr eine von wohnpartner geleitete Führung durch die Ausstellung.

Um Anmeldung wird ersucht unter 01/89 174 122 000 oder donaustadt(at)vhst.at

Zurück zum Seitenanfang