FOTOGALERIE (zur Übersicht)

MieterInnen-Tagung auf der Wieden

Am Samstag, den 10. September wurde in Wieden die gute Nachbarschaft in zwei Wohnhausanlagen und dem dazwischen gelegenen Dr.-Kurt-Landsteiner-Park gefeiert. Die MieterInnen-Tagung hatte zum Thema "Wohlfühlen im Gemeindebau?" geladen, und viele waren gekommen. Auch Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Leo Plasch mit seinen Stellvertreterinnen, genossen gemeinsam mit vielen MieterInnen die gute Stimmung.

Auf Initiative der MietervertreterInnen der beiden Wohnhausanlagen wurden viele Institutionen eingeladen und konnten ihre Arbeit vorstellen: Die Polizei hatte einen eigenen Container und bot Beratungsgespräche für MieterInnen zu allen relevanten Themen an. Die Freiwillige Feuerwehr war so wie in den letzten Jahre mit einem großen Zug vor Ort - ein Magnet für Kinder und Erwachsene. Viele zog es auch zur Parkbetreuung des Wiener Familienbundes, die Kinderschminken und Basteln anbot und im Anschluss daran noch eine Kinderolympiade veranstaltete. Desweiteren war der Wiener Schachverband vor Ort und stellte einen Trainer. Streetwork Wieden verwöhnte die BesucherInnen mit Smoothies - ein Angebot das bei Temperaturen um 30°C sehr gut angenommen wurde. 

Besondere Highlights waren die Schnupperkurse der Tanzschule Dorner: Sowohl Kinder als auch Erwachsene schwangen hier das Tanzbein. Eine Gruppe von Mädchen aus den beiden Wohnhausanlagen präsentierte zudem wie jedes Jahr eine Performance - eine Mischung aus Tanz und Akrobatik. Gratis-Eis gab es beim Eissalon Monte. Zahlreiche engagierte MieterInnen bereiteten ein Buffet vor, das allen köstlich schmeckte.

Für musikalische Untermalung sorgte die Band "Refrain". Eine bosnische Trachtengruppe präsentierte zudem Tänze - natürlich in wunderschöner Tracht.

Die MietervertreterInnen leiteten zusätzlich eine Diskussion zum Thema "Wohlfühlen im Gemeindebau", bei der zahlreiche MieterInnen zu Wort kamen. Die Meldungen reichten dabei von "Alles ist super" bis zu "Alles ist schrecklich" - ganz nach dem Motto "Vielfalt ist auch im Gemeindebau sichtbar".